16.06.2014

Neue Formate, alte Tatkraft

Seit Anfang 2014 ist wieder einiges auf meiner Auftritts-Agenda aufgetaucht: Auch nach der Museums-Trilogie in Basel, bei der ich den ersten Teil für mich entscheiden konnte und beim dritten im Finale stand, habe ich einige neue Texte (als Aufträge oder fürs Repertoire) geschrieben. Gesamthaft sind in den ersten fünf Monaten schon acht neue Texte in voller Länge entstanden.

Durch die Teilnahmen an einem Jazz-Slam in Basel und an zwei Ausgaben von PIXMIX (in Burgdorf und Bern, begleitet von Michael Kuster), sind auch die Vorbereitungen für einige Schnouzfäuer-Gigs im Sommer und Herbst in eine neue Richtung gelenkt worden: Musik und Texte wechseln sich nun nicht mehr einfach ab, sondern begleiten sich gegenseitig. Durch häufiges Proben und das Auswendiglernen vieler Texte entwickelt sich noch zusätzliche Dynamik auf der Bühne. Auf jeden Fall laufen die Vorbereitungen für unseren zweiten Burgdorfer Abend im Kulturschopf (Steinhof Bahnhof, Burgdorf) am 23. August auf Hochtouren - unbedingt vormerken!

21.12.2013

Dr Afang vom Ändi und viel Vorfreude

Letzten Mittwoch habe ich mit Valerio Moser den Schulslam in Langnau moderiert - selten hinterliess eine Veranstaltung bei mir ein so nachhaltig erfüllendes Gefühl! Die beiden Klassen, die Lehrkräfte und die Stimmung bei den Workshops fehlen mir schon jetzt. Doch Langnau hat offensichtlich noch nicht genug! Am 8. Februar habe ich die Ehre, mit Michael Kuster (wie kürzlich im neu eröffneten Caffè Bologna in Basel) einen Soloabend im Keller-Theater Langnau - wieder unter dem Titel "Nach uns die Soundflut" - zu gestalten. Auch ansonsten steht für 2014 bereits viel auf dem Programm - mehr dazu in der Sektion "Auftrittsdaten".

Bei der Gelegenheit ein grosses Danke an alle, die mir dieses Jahr bei all den Auftritten Gesellschaft geleistet, mich unterstützt, angesprochen, gebucht oder einfach gerne gehört haben :-)

16.11.2013

Finaleinzug, Workshops und Trilogie

Gleich nach den Schweizer Meisterschaften in Poetry Slam, bei denen ich den Finaleinzug geschafft habe und dort in einer unschlagbaren Dreiergruppe (mit Lara Stoll und der neuen Schweizer Meisterin Hazel Brugger!) stecken geblieben bin, was angesichts der super Stimmung in der überfüllten Turnhalle in Bern nicht weiter schlimm war, ging es am darauffolgenden Montag mit Schulworkshops los. In Wynigen, Wiedlisbach und Langnau i.E. führe ich mit Remo Rickenbacher und Valerio Moser zur Zeit Themenfindungs-, Schreib- und Performance-Workshops durch und veranstalte mit ihnen kleine Klassen- und Schulslams. Nicht immer einfach, aber - wie es ein Schüler im schriftlichen Feedback ausdrückte - "lernvoll" - für uns oft wohl noch mehr als für die Schülerinnen und Schüler.

Diese Woche war streng - letzter Workshop in Wynigen, Verleihung des Kulturförderpreises (Artikel mit Bild in der Berner Zeitung vom 15. November) und Slams in Solothurn und Olten (mit meiner Lieblingsbegleitung), bei denen ich beide Male ganz knapp Zweiter wurde, darf ich mich jedenfalls über die Qualifikation zu den letzten beiden Trilogieteilen in Olten im Januar und März 2014 freuen. Speaking of: S geit scho gli wieder em Änd zue...

02.10.2013

Saisonstart und Kulturförderpreis

Nach einer erholsamen Sommerzeit geht es nun wieder richtig los: Jungbürgerfeier, Anti-Littering-Slam, Offene Bühne, Schulworkshops, Poetry Slams - das volle Programm! Und auch sonst herrscht Freude: Für einmal wird der Prophet sogar im eigenen Lande anerkannt. Die Kulturkommission der Burgergemeinde Burgdorf hat nämlich beschlossen, mir den diesjährigen Kulturförderpreis zu verleihen! Das motiviert, nicht zuletzt für die anstehende Schweizer Meisterschaft in Bern am 18. und 19. Oktober...

Ein kleiner Hinweis zum Schluss: Leider musste wegen verlängerter Umbauzeit mein Auftritt mit Michael Kuster im Caffè Bologna in Basel verschoben werden: das aktuelle Datum lautet nun 13. Dezember.

21.06.2013

Fiat Lux

Lange genug habe ich meine Auftritte interessierten oder zumindest sympathischen Menschen mündlich oder gar nicht angekündigt. Lange genug mussten sich Andere darum kümmern, meine Mailadresse oder Handynummer weiterzugeben. Und lange genug war gar nicht klar, ob ich in Wirklichkeit nicht Rickenbacher heisse. Damit ist nun Schluss! Das Warten hat ein Ende, endlich ist sie da, die eigene Homepage!